P-Konto eröffnen

Das P-Konto wird wie ein Girokonto genutzt, bietet bei Kontopfändung jedoch einen unbürokratischen Schutz. Unser Vergleich zeigt Ihnen, wo Sie ein Pfändungsschutzkonto günstig eröffnen können.

Pfändungsfreie Konten im Vergleich

Bank / ProduktOnlinekonto.de
Onlinekonto.de
GobalMastercard
Global Premium
WireCard
WireCard
VIABUYViaBUY
Kontoführungsgebühr9,90 €/Monat68 €/Jahr (= 5,67 €/Monat)9,90 €/Monat29,90 €/Jahr
Einrichtungsgebühr39 €keine39 €keine
Bank- oder EC-KarteKostenlosKostenlos2,50 €/MonatNicht möglich - nur online
KreditkatePrepaid MasterCardGlobal MasterCard-PremiumVisa Prepaid-KartePrepaid MasterCard
Kosten pro Abhebung5,95 €5 €5 € von Visa5 €
Kosten pro Überweisung0,50 €0,60 €0,75 €2,50 €
P-Konto möglich?Ja, kostenlosJa, 5 €/Moant AufpreisJa, kostenlosNein
BeantragenZum KontoZum KontoZum KontoZum Konto

Alternative zur Eröffnung eines P-Kontos

Neben der Möglichkeit, ein P-Konto zu eröffnen, können Sie – falls Sie noch ein Girokonto oder Guthabenkonto besitzen – dieses in ein P-Konto umwandeln lassen. Leider erheben die meisten Banken für ein P-Konto deutlich höhere Gebühren, als für reguläre Konten.

Umwandlung des bisherigen Girokontos in ein P-Konto

P-Konto Umwandlung
© Trueffelpix – Fotolia.com

Die Reform des Kontopfändungsschutzes ermöglicht es Ihnen, Ihr bisheriges Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln. Ihre Kontodaten bleiben dabei bestehen, Ihr Konto erhält lediglich den Vermerk „P-Konto“ und wird ganz normal weitergeführt. Bei Eingang einer Kontopfändung tritt automatisch der Pfändungsschutz ein. Wenn Sie Ihr Girokonto bei einer Filialbank haben, können Sie die Umwandlung in ein P-Konto persönlich vor Ort beantragen. Besteht Ihr Konto bei einer Direktbank, beantragen Sie die Umwandlung telefonisch, schriftlich per E-Mail oder auf dem Postweg. Die Bank ist dazu verpflichtet, Ihr Girokonto binnen vier Werktagen umzuwandeln. Diese Änderung/Eröffnung des Pfändungsschutzkontos wird allerdings der Schufa gemeldet.

Große Guthaben dürfen Sie auf dem P-Konto bei vorliegender Kontopfändung nicht anhäufen, da der Freibetrag bei 1.045,04 Euro im Monat liegt. Durch Vorlage entsprechender Nachweise ist die Erhöhung des Freibetrages möglich (z.B. Kindergeld, einmalige Sozialleistungen und Unterhaltspflichten; siehe Pfändungsfreibeträge).

Beantragung eines P-Kontos

Ein P-Konto können Sie bei jeder Bank beantragen. Dazu benötigen Sie außer Ihrem Personalausweis keine weiteren Unterlagen. Falls Sie jedoch Arbeitslosengeld-II-Empfänger sind, Kindergeld oder Unterhalt erhalten bzw. unterhaltspflichtig sind, müssen Sie vorab beim Gericht die Erhöhung des pfändungsfreien Betrages beantragen und der Bank anschließend bei Eröffnung die Bescheinigung des Gerichts vorlegen.

Zum Eröffnen des P-Kontos erhalten Sie eine normale Girocard zum bargeldlosen Bezahlen in Geschäften. Eine Kreditkarte erhalten Sie als Inhaber eines Pfändungsschutzkontos jedoch nicht.