Schülerkonto eröffnen

Schülerkonto eröffnen: Ein Girokonto für Schüler ist eine tolle Sache, denn es bietet viele Möglichkeiten zu einem kontrollierten Umgang mit Geld. Schülerkonten sind kostenlos und werden von fast allen Banken angeboten.

Schülerkonto-Vergleich

VERGLEICH

Schüler unter 18 Jahren können sogenannte Taschengeldkonten eröffnen, die ähnlich wie ein Girokonto funktionieren, jedoch an keine regelmäßigen Geldeingänge gebunden sind. Die Kinder und Jugendlichen können sich von ihren Eltern das Taschengeld, Geldgeschenke von Verwandten oder Einkünfte aus Ferienjobs auf das Konto überweisen lassen. Abhängig von der Bank variiert das Mindestalter zwischen 7, 12 und 14 Jahren. Zur Eröffnung eines Schülerkontos müssen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten des Schülers eine Vollmacht unterschreiben.

So funktioniert ein Schülerkonto

Die jungen Kontoinhaber haben vollen Zugriff auf das Konto, können Überweisungen tätigen oder Lastschriften veranlassen. Einen Dispo erhalten sie jedoch nicht, ebenso keine vollwertige Maestro- oder Kreditkarte. Die Bezahlfunktion über den Chip auf der Girocard des Schülerkontos wird von den Banken jedoch bereitgestellt. Eine Überziehung ist beim Bezahlen allerdings nicht möglich.

Befindet sich auf dem Konto beispielsweise ein Guthaben von 20 Euro und der Schüler kauft etwas für 21 Euro, wird der Bezahlvorgang mit der Karte abgebrochen. Passend zum Konto bieten viele Banken auch eine Prepaid-Kreditkarte an, die ebenso wie das Konto auf Guthabenbasis funktioniert.

Für ein Schülerkonto gelten folgende Voraussetzungen:

  • Mindestalter, je nach Bank, 7, 12 oder 14 Jahre
  • Unterschrift beider Elternteile

Bitte beachten: Auch wenn die Eltern geschieden sind, müssen beide Elternteile die Unterlager zur Eröffnung des Schülerkontos unterschreiben. Das gilt allerdings nur, wenn ein gemeinsames Sorgerecht besteht. Alleiniges Sorgerecht muss nachgewiesen werden (z.B. per Scheidungsurteil).

Wird das Schülerkonto bei einer Filialbank eröffnet, müssen Geburtsurkunde oder Kinderausweis vorgelegt werden. Bei einer Online-Eröffnung werden die Kopie der Geburtsurkunde dem Antrag beigefügt (bei geschiedenen Eltern die entsprechenden o.g. Nachweise). Die Legitimation erfolgt per PostIdent durch einen Elternteil. Jugendlich ab 16 Jahre dürfen das PostIdent-Verfahren selbst durchführen.